Lesen & Schreiben

Eine Sache, die wir für selbst-verständlich halten, denn ohne geht im Netz leider überhaupt nichts…

Ist nicht für alle verständlich, merke ich, wenn Andere alles

***falsch verstehen*** (wollen? manchmal glaube ich das).

Entweder sie können sich nicht richtig ausdrücken,

oder sie haben die Einschläge nicht gemerkt…

wenn sie den Text eines Anderen kommentieren (***).

Dabei beschwere ich mich noch nicht einmal wegen kleiner oder großer

Fehler, egal ob Rechtschreibung oder Satzbau.

Ich kann gut rätseln.

Oben war es übersichtlicher aus den dort erwähnten Gründen, denn seit unserer Reform der Rechtschreib-Regelungen ist dieses Problem RIESENgroß geworden. Die Lehrer, die es anders lernten, geben bei unwilligen Schülern schneller auf, obwohl es nötig wäre, gerade dort anzusetzen.

Denn, wenn die Kids nur noch tweeten und mit Youtube-Kommentaren auf Smartphones kommunizieren, können sie sich schon wegen Geschmacks-Gründen in die Wolle kriegen. Nur, weil sie nicht in ganzen Sätzen kommunizieren.

Böse Rapper-Lyriken machen nichts besser, das gebe ich zu. Aber böse war schon manches, das nicht mit fäkalen Ausdrücken betont wurden mußte… nur daß die Erwachsenen, die sich gewählter ausdrücken können, die Situation BLOSS schlimmer machen, meistens.

Dann fluchen die Jüngeren halt, dauernd. Wenn ich mich ärgere, lese ich eher ein gutes Buch. Da das sehr oft vorkommt (das schlimme Ärgern über Regierungen, z.B.)…

Habe ich inzwischen reichlich zusätzliches Material gesammelt, aus allen möglichen Literatur-Sparten. Schweden-Krimis sind lehrreicher, als man denken sollte: Die fünfte Frau

Gemälde auf dem Buchtitel

Henning Mankell schrieb in diesem Werk über Verständigungs-Probleme zwischen Mutter und Tochter, wodurch Töchterchen zu Serien-Killerin und Rächerin mißbrauchter Frauen wurde. Logischerweise zugespitzte Fiktion, aber anders lernt Mensch ja nicht. Androhungen von Höllenstrafen.

Bisher wenigstens, da dieses Strafbuch ca 2000 Jahre alt war im Christen- tum. Ich denke allerdings, eine Zivilisation in Entwicklung erfordert feinere Folter. Gründliches Lesen-Lernen zum Beispiel für den Nachwuchs, damit die Kurzen genug Worte benutzen können, um sich zu beschweren.

Falls eine Meckerziege wie ich nicht aufhören kann zu motzen, *dauernd*

und immer wieder. Sonst hätte ich eine Empfehlung:

Geht auf eine einsame Insel, ohne Internet. Nehmt ein paar gute Bücher mit. Fangt Fische…

P.S.: Im Babylon unseres WWW wäre wenigstens eine Fremdsprache empfehlenswert.

Je früher gelernt, desto besser schult dies auch das logische Denken, das haben Wissenschaftler herausgefunden.

Kluge Leute.

Books about bad times…

A tip for every reader, who is interested in stories about an old crisis, and how people handled it…

The complete work of John Steinbeck.

A real good storyteller.

In germany we had Heinz G.Konsalik. A guy with „verbal diarrhoe“ who wrote about everything, from hunters for paradise birds to

„Strafbatallion 999“.

This book tells the story of Prisoners of war, but they where germans themselves. The reason was not criminality, just another opinion. So they had to dig, and transport, and lay telephone lines. In the middle of all enemies.

What a cruel way to handle differences.

Nachwirkungen.

Wie mit Nebenwirkungen… mancher spürt sie mehr, als sein Nachbar. Selbst wenn beide dem gleichen Verursacher ausgesetzt sind (Krach von draußen, oder aus der Wohnung neben-an zum Beispiel). Manchmal wirkt das nur auf die Nerven, aber wenn „es“ den Schlaf raubt, ist mensch auch körperlich fertig.

off-topic von der Leseratte:

Dieses (nervende, nervliche) „es“ ist ein Clown bei Stephen King… oder ein allmächtiges (Energie)-Wesen bei Perry Rhodan. Wer diese Sachen beide kennt, stellt sich selbst vielleicht schon VIEL weniger Fragen, wenn mein Artikel fertig ist.

Ein Vater, dem der Job den Nerv raubt, kann eine ganze Großfamilie um den Schlaf bringen. Nur, weil er gestreßt und dadurch schlecht gelaunt ist. Nebenwirkungen treten bei sensiblen Kids schon bei dauerndem Genörgele von „oben“ auf. Die sensible Seite unseres Nachwuchses ist im Moment sehr ungeschützt, denn viele Eltern machen sich soviel Sorgen um die Zukunft (im Allgemeinen)… daß sie die Kleinen vernachlässigen (nicht absichtlich, aber wer den Kopf so voll hat…).

Wenn Arbeits-Losigkeit herrscht (weil manche um Jobs losen müssen, paßt da vorn der Bindestrich wunderbar)… kommen erschwerte Umstände hinzu, Korn am Morgen wäre so das Übelste. Aber schon ein Kater bringt Grummeleien mit sich.

Wenn es beim Grummeln bleiben würde, wär schön. Leider ist „es“ KRIEG und kommt in den besten Familien vor. Da möchte ich bitte keinen Widerspruch lesen, denn im gehobenen Mittelstand sind nicht umsonst reichlich Kinder regelmäßige Gäste im Psycho-Hotel (mein Wort für The Asylum… Klapse ist zu HART).

Daß dieses Problem wirklich ein „Weltproblem“ ist, da bin ich mir auch sicher, nur nicht jede Kultur steckt Kinder in die Klapse, wenn es besser wäre. Besser wärs (eigene, erwachsene Erfahrung)… denn im klinischen Umfeld so einer Psycho-Betreuungs-Einrichtung können „störende Aussen-Einflüsse“ abgehalten werden. Eben auch davon abgehalten werden, die demolierte Zwergenseele komplett zu zerreiben.

Zwerge sind niedlich? Schonmal Gimli gesehn… der superstarke Bergmann aus dem Herrn der Ringe?

Unsere Jugend muß stark sein, für eine harte Zukunft, die noch in den Sternen steht.

Passt bloß GUT auf.

Farbschema: bei viel krieg ist hart gut.

(also: nicht verweichlichen, oder nur besänftigen, das aua wird schon… sondern real aufziehen das kruppzeug =) männe hat halt keine geduld für kinderkram)

Nachsatz: war ein aktueller Anlaß, mein männliches ES ist ein Morgenmuffel, der zwar genug hinter die Löffel bekommen hat, um vernünftig zu werden… (klassische SIRENE, aus dem off: ich lese King, er Rhodan))).

Aber zuwenig Spaß an sinnvollen Diskussionen hat es, dann wird ER eher laut und quengelig.

Arme Nachbarn. Vielleicht häng ich eine Großpackung Ohrstöpsel draußen an die Tür. 😀

 

No Rhymes About Wealth

A translation of two posts I wrote in german, „Ungereimtes Zeug“ and „Reichtum“ (the links to other sites are only there).

No rhymes… oOor better said (prosaic) no lyrics

That’s the only thing coming to my mind, when I think about the actual politics of my home state. Because I am not as artistic in rhetoric*… as our chancellor usually is, I’m not able to hold endless lectures about issues of naturalness. Charity, in this case: „Nächsten-Liebe“ , the german word can be translated with „love for your next person“, is an issue for instance, held pretty high by the christian (conservative) parties of our government.

There she was probably a little over the top shot.

Mrs. Merkel’s next persons… she forgot to think about the people of her state. Looks fine here, but there are problems with priorities. Before we can think about helping the others effectively, we should have solved some of them.

But for conclusions like that you need a little logic.

What we can not expect fom a woman, who has first studied physics… and then decided to enter a professional career, which had benefitted relatively little from what she once studied.

How about „Learning, for Life“ ?

*Angelas oratories are entertaining enough, so the audience won’t fall asleep. Refreshing, even when it takes some time to fill all those (word-) soap bubbles with warm air. Only, when we try to scan them for content… splash. Very fine mist**. Tiny drops of soapy liquid, and… air.

** we know the word „Mist“ in german too… but it doesn’t mean the same as fog here. Our „Mist“ is a mixed heap of crap from farm animals***.

***and: Yes, of course I recommend to read the book „Animal Farm“.

~~~~~

Wealth

While talking about relativity of issues (studies or statistics, who cares?), I should mention, that the growing capital of the rich people, as well as the growing numbers of the poor (the media had new statistics)… that’s an issue as old as the invention of money itself. Some people even predict the „Dying Bed Of Capitalism“ (dunno, if this is a good phrase in english, just translated the words 😉

Wealth is relative too, from the viewpoint of a broke refugee… a little middle class comfort looks like heaven.

Or, what our politicians receive as pension, a senior citizen can only dream of an old-age pension like that. What our government calls wealth is only peanuts, when I compare it with this political billionaire, Mr. Trump in America.

Everything is relatively relative.

The report which I linked with Donald T. shows us: He can not buy everything for his money, see Megyn Kelly. The star presenter of a tv channel already had a discussion with him, and he didn’t want to make this experience one more time.

Notice: She has studied political science. He however, is only a kind of political clown (= a clear sign for this fact is, that he has recruited Sarah Palin for his team))).

Meta-Limerick

Bei Wiesenraute (Quelle des vorigen Beitrags) fand ich dann auch einen Limerick, dem der letzte Reim ausging… (das war gestern schon, und ein Reim auf -ebra ging mir bis eben nicht aus dem Sinn). Da fand ich etwas passendes. 😛

Es lebte ein Tierfreund in Bebra,
der hielt sich im Keller ein Zebra.
Dort stand auch ’ne Tafel,
voll tierisch‘ Geschwafel.
Sein Zebra nennt sowas Alg-ebra.

Es gibt dort auch einen „Verein, zur Huldigung des Meta-Limericks, Hamburg“. Leider, leider ist Vereins-Meierei noch nie mein Fall gewesen. Daher setze ich hier nur einen Link 😉

Ach, und das verblichene Zebra aus dem Original-Limerick konnte ich retten, mit Hilfe von etwas verquerer Mathematik 😀

Limericks

like this one:

There was a young lady from Riga
who rode with a smile on a tiger.
They returned from the ride
with the lady inside
and the smile on the face of the tiger.

you find here, at Wiesenraute

image from: cheezburger dot com

Vorher – Hinterher

Ein Element der (mir verhaßten) Werbung sind diese Bilder… Auf denen sieht man, wie Produkte sich (angeblich) auf ihre Anwender auswirken sollen: der Mensch wird dort schlanker, schöner u.s.w.

Leider ist es so, daß solche Aufnahmen nicht der Realität entsprechen… dank Bild-Bearbeitung kann die Werbe-Branche uns allerlei vorgaukeln. Selbst schuld, wer all das glaubt… und dann sein Geld verschwendet. Denn diese Scharlatanerie ist leider nicht im Geringsten nützlich für den Einzelnen. Sie bringt nur Geld in die Kassen der Scharlatane, die uns mit Pillen, Pulvern und Wässerchen eindecken wollen. Sogar Operationen sollen uns heutzutage „verbessern“. Leider wird niemand jünger.

Das war ja auch schon zu Goethes Zeiten so: es zählt nur der schöne Schein. Wer nicht zu den „beautiful people“ gehört, möchte natürlich glauben, daß es etwas gibt… was ihm hilft. In Wirklichkeit ist das Ganze nicht SO einfach. Die Natur sorgt (ganz normal) für Veränderungen, und selten zum Besseren. Mein Spiegel zeigt es mir deutlich: Fältchen und Falten. Graue Haare und Strähnen. Das Ergebnis meiner Lebensjahre nun einmal.

Und, warum ich Goethe erwähnte? Der größte Dichter und Denker meiner Muttersprache ist in meinem kleinen Literatur-Schatzkästchen auch vertreten, und zwar mit einem über 100 Jahre alten Werk. Kein sehr wertvoller Schatz (finanziell betrachtet), da es auch damals schon Massenproduktion gab. Für weniger betuchte Wissensdurstige hat ein Verlag Auszüge aus dem „Faust“ in hoher Auflage zu geringem Preis herausgebracht. Diese sind auch heute noch günstig in Antiquariaten zu bekommen (wo ich mich mich mal nach dem Wert erkundigt habe).

Name des Werkes: Faust=Brevier (zweizeilig, mit doppeltem Bindestrich… der Schriftsatz ist sowas von „oldschool“)))

Goethe – vor und nach Faust

Und, es enthält nur 2 (!!) Bilder, die damals üblichen Portäts per Scherenschnitt. Motiv: Der Dichter zu Anfang seiner Dichtung (ich rede immer noch von Faust und seinem Mephistopheles) . . . und nach Vollendung dieses Werkes. Die Jahre, die darüber hingingen, kann man auch ohne Photo gut erkennen. Der Lauf des Lebens eben.

 

Olympic Games

This is not the first time, that I wrote about them, have their origin where? Antique Greece… or Hellas (We have some greek friends).

Just now they talk about locations on TV, and the whole mobile circus was, what I had to criticise about it. When a wealthy country is the host, they do everything to earn more with „panem et circenses“ (another of my recurring themes).

But, if poorer people try to do the same…they always give more than they have. As with football (for americans: soccer) worldcups too… buildings mostly rot away useless afterwards. This issue is another cause for head-aches right now, seriously.

What I started with, is not forgotten by now… the path for the games seems logical for me. Not for some greeks perhaps, they like a pretty relaxed lifestyle… make even jokes under themselves about it. We germans have an in-built alarm-clock in their humor.

What, if the games find a home for longer time, where they came from. Installations needed only repairworks instead of complete new construction every time (my husband said that too, he is the craftsman here, and knows a lot about building sites).

He calls me a dreamer very often. So much books I’ve read, so much utopic ideas. Darling, you are right, methinks. A dreamer.

For bookworms:

Pierre Pelot – La Guerre Olympique (Der Olympische Krieg)

Kristallkugel

So etwas habe ich mal zu Dekorations-Zwecken benutzt…  auch wenn ich gerade Stephen King’s „Wizard And Glass“ lese, halte ich Hell-Seherei für Quatsch (hoch drei sogar).

Dennoch, Zubehör wie Tarot-Karten (weitergereicht) oder auch ein Buch übers Lesen der Hand-Linien findet häufiger den Weg zu mir. Als ob unsere Regale nicht schon voll genug wären 😉

Überwiegender Inhalt: Science Fiction*, aber dazu kommt noch Geschichte… und Sachbücher. Naja, wie SF-Autoren neige auch ich dazu, Verbindungen zu ziehen, um mir dann vorzustellen, was wäre wenn…

 

 

*Für Freunde zukünftiger Welten hier noch 3 Lesetips

Jack Womack – Heidern (Heathern)

Bruce Sterling – Inseln Im Netz (Islands In The Net)

Robert Silverberg – Der Gesang Der Neuronen (Thorns)

P.S.: mein Liebling steht auf Perry Rhodan, den Ewigen :)

 

Tool, Lateralus

So very long ago… was my last videopost before I ended blogging.

Some music  has effects on my thoughts… in this case it lead to more books, again. Made me think about the world a little chilled.  Even in english I find words with confusing double meanings. Wanted to say: relaxed (my I-Ching or I Ging in german, is the tool… meditation by reading), but at second sight… no beer from the fridge right now for me, please. I really prefer tea actually… it is winter 😉

And I… have hibernated much to long. When I opened my eyes again, to look at our world… the same procedure as every year… and every day is exactly the same

(tv or music credits… and the little 3 dots, that’s my weird style, sry) .

Minor changes with the cooks (politicians))))) . . . but the soup? They don’t even know, how to feed it to the hungry ones. I would not want to have a job like that.

Lucky me…

World goes to hell, my favorite warm place. You know, cats like it cosy. 😀

See you later, when some more impressions have found the way to this jungle here.

 

 

Copyright ©2008 - 2017
Der Papiertiger läuft unter WordPress
Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)
32 Abfragen in 0,178 Sekunden

Copyright ©2008 - 2017 by: Papiertiger • Template from: el-grecco • License by: SpringArt