Das falsche Gebet

oder: wenn jemand „Milde walten“ lassen will… und dann drei Jahre Knast fordert.

Zunächst möchte ich erwähnen, daß ich etwas irritiert von „Pussy Riot“ war, der Ort ihres Auftritts schien mir eine seltsame Wahl für eine PunkBand. Allerdings erreichten sie dort sicherlich eine neue Zielgruppe, die normalerweise nicht auf PunkKonzerten zu finden ist.

Wenn Gebete wirklich hilfreich gegen unerwünschte Politiker wären… hätten die gläubigen Moslems weniger Probleme, ihre gierigen Despoten in die Wüste zu schicken. Bei 5 Gebeten pro Tag und Nase wäre das alles längst vom Tisch.

Die Mädels hatten mehrfaches Pech, und ich hoffe ehrlich… daß sie die Haft gesundheitlich (gilt auch für die Seelen) unbeschadet überstehen. Das „Opfer“ des Gebets hat sein Benehmen ja als KGB-Spion verfeinert, deshalb ist seine Vorstellung von Milde leider etwas verschieden von meiner.

Abgesehen davon, daß ich die Bestrafung dieses öffentlichen Gebets für kontra-produktiv halte… ohne den dadurch ausgelösten Wirbel hätte die Band viiiiiel weniger Sympathisanten. (P.S. am 09.08. … zum Beispiel diese Blondine, die frech auf ihrer Russland-Tournee in die gleiche Kerbe haut)

Ich wünsche den dreien ausreichend Power, damit sie durchhalten.

Vergraben & Vergessen

wäre in vielen Problemfällen erstrebenswert.

Doch beim Strahlenmüll ist es sicherlich besser, die Lagerstätte mit Kennzeichen zu versehen. Falls (in ferner Zukunft) nachfolgende Generationen Ausgrabungen machen… diese Endlager (über deren Eignung und Lage ja immer noch Diskussionen stattfinden*) sind schließlich keine Schatzhöhlen.

*Leider ist keine Spur von Beschleunigung dieses Vorgangs in Sichtweite. Als ob die Verantwortlichen große Scheuklappen tragen würden. Immerhin ist es langsam nötig, sich Gedanken zu machen, wo bald die Energie-Wende bedingt abgewrackten Kernkraftwerke hinkommen sollen.

Bald… daß heißt nach „Abkühlung“ des strahlenden Schrotts (auf Arbeits-„Temperatur“), die naturgemäß einige Jahre in Anspruch nimmt. Diese Zeit sollte genutzt werden, und zwar nicht bloß zum Palavern. Untersuchungen zur Sicherheit von Standorten sind viel wichtiger.

So ungern wir das alle haben wollen… Endlager brauchen wir.

Außerdem… wer weiß, ob die zukünftigen Technologien nicht sogar Verwendung haben für das Zeug. Da käme dann wieder die oben erwähnte Markierung ins Spiel. Bloß als Wegweiser.

Ausnahmsweise…

Einigkeit herrscht im Moment bei Gläubigen, die sonst immer gegensätzlicher Meinung sind… weil in Deutschland die religiöse Beschneidung kleiner Jungen verboten wurde. Sowohl Juden als auch Moslems möchten einfach nicht auf diese althergebrachte Sitte verzichten.

Welch ein Aufstand, und um so ein winziges Häutchen. Über die ebenso verbotene Beschneidung kleiner Mädchen, die immer noch bei vielen Afrikanern üblich ist (und die die Betroffenen körperlich und seelisch verkrüppelt), wird nicht halb so viel Wind gemacht.

Bye Bye

Ray Bradbury.

Der Autor (Fahrenheit 451, Mars-Chroniken und viel anderes mehr) starb im Alter von 91 Jahren. Sein literarisches Vermächtnis hat viele inspiriert, andere irritiert… und jeden seiner Leser garantiert zum Nachdenken gebracht.

Rest In Peace

Archäologie

fördert oft interessantes Zeug zutage… uralte Einkaufs-Zentren, die damals einfach Märkte hießen zum Beispiel. Manchmal mache ich mir Gedanken über die zukünftigen Archäologen, die irgendwann einmal versuchen könnten, unsere Zeit wieder auszubuddeln. Hoffentlich stoßen die dann nicht zufälligerweise auf die Asse

Die Oster-Marschierer

haben dieses Jahr eine literarische Gallions-Figur vom Feinsten: Günter Grass. Sein Prosa Gedicht hat die Gemüter reichlich aufgeregt, und das, wo er doch bloß mal Tacheles geschrieben hat.

Denn… daß die aggressive israelische Siedlungs-Politik ein Unruhe-Faktor erster Klasse ist, sollte eigentlich jedem klar sein (sofern er kein Politiker, Waffen-Produzent oder Soldat ist… so einer darf  in eigenem Interesse nicht wirklich über dieses Thema nachdenken).

Wahrscheinlich sind unsere Polit-Clowns erleichtert, daß der Günni die neutralere Gedicht-Form wählte… anstatt einen der verantwortlichen Regierenden direkt schriftlich anzusprechen. Das hätte nämlich zu erhöhtem „Nachdenken müssen“ geführt.

Am Valentinstag…

möchte ich mich von einer Königin verabschieden… und zwar endgültig. Whitney Houston ist mit 48 Jahren von uns gegangen, für immer. Nie werde ich ihren Auftritt im Wembley-Stadion vergessen, als sie schüchtern und leise zu singen begann… aus dem Hintergrund.

Es dauerte etwas, bis sie ganz im Rampenlicht stand. Keine Ahnung, ob der Effekt beabsichtigt war. Könnte schließlich bloß Lampenfieber gewesen sein… oder eine Nebenwirkung von den Drogen (rezeptpflichtig oder nicht ist da total nebensächlich)… die sie ja immer wieder konsumierte.

Ein Popstar-Leben bringt nun mal Probleme mit sich, ebenso wie Versuchungen (die manchmal gerade wegen dieser Probleme immer größer werden). Houston, we got a problem.

Nun ja, dieses Problem (das mit dem Leben) hat sie jetzt überstanden.

Rest In Peace, Dear Whitney.

Black March

Anonymous needs some help, definitely… there are vampires at work.

(LinkSource: Post to Soup)

I like downloading, but for free… please. Everything else sucks. Only our money, of course. Perhaps some nerves too, dear „LadeBalken“.

Die Fliegende Holländerin

ist eine 16jährige… und sie hat ganz alleine die Welt umsegelt (wobei sie natürlich ein Weblog führte). Ihr Schiff  ist kein Bootchen, mit einer Breite von 4 und einer Länge von 12 Metern ist die „Guppy“ schon reichlich ausgewachsen.

Diese Kleine ist eine ganz Große… würde ich sagen. Respekt.

P.S. (24.01.) …und damit sie keine jugendlichen Nachahmer inspirieren kann, darf dieser Weltrekord nicht einmal Einzug ins Guinness-Buch halten. Echt toll (wie in Toll-Haus natürlich).

Pan-Demien

sind natürlich nichts anderes als die pan-globale Form der (eigentlich endemisch auftretenden) Epidemien. Der Mensch neigt leider immer wieder dazu, den schwarzen Peter bei Katastrophen anderen in die Schuhe zu schieben, wenn etwas richtig grün(d)lich in die Hose gegangen ist.

So zum Beispiel im Falle der Vogelgrippe… alle hatten Angst vor Zugvögeln (sogar Zoo-Piepmätze bekamen deswegen Stubenarrest). Niemand kam auf die naheliegende Idee, daß Urlaubsflieger infektiöse Andenken im Gepäck haben könnten.

Denn die Krankheit hatte zu diesem Zeitpunkt doch schon längst den Wirt gewechselt, sodaß die Zugvogel-Invasion (zum Anstecken der Menschheit) zunächst eine erneute Mutation der Viren erfordert hätte. Das klappt zwar von allein (Darwin läßt grüßen)…

Doch viel-zu-viele Gen-Mutationen (jaja, auch die Viren haben welche) werden von Wissenschaftlern in Hoch-Reinst-Räumen erzeugt, die in unterirdischen Laboren (angeblich ganz sicher) untergebracht sind. Zum Glück wissen diese Forscher ganz genau, daß nichts auf unserer hübschen blauen Murmel (im unendlichen Universum) absolut sicher ist.

Außer der menschlichen Dummheit natürlich (A.Einstein wußte das auch, ganz egal wie das bekannte Zitat lautet). Errare humanum est. Oder so ähnlich.

Pan wird sich bedanken, wenn er seinen Namen in meiner Überschrift entdeckt. So sorry, Alter.

Copyright ©2008 - 2018
Der Papiertiger läuft unter WordPress
Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)
35 Abfragen in 0,173 Sekunden

Copyright ©2008 - 2018 by: Papiertiger • Template from: el-grecco • License by: SpringArt