Haus-Arbeit

Dies ist ja ursprünglich ein Tagebuch gewesen. Und was gehört da eigentlich hinein?

Also:

Liebes Tagebuch, heute habe ich beim Staubsaugen Punk gehört. Ballast der Republik und solches Zeug….

Eins noch, im Spam landen dauernd Anfragen, ob ich mal testen kann, wie gut andere Webseiten funktionieren.

Da bin ich überfragt, für solche Funktions-Tests sind andere zuständig. Allerdings habe ich eben einen Praxistest bei meinem „SchmutzTeufelchen“ (Staubsauger ohne Beutel) gemacht.

Ergebnis: der kleine Devil gibt sich Mühe. Ist allerdings schnell satt, wenn er es mit einem KatzenHaar-voll-gefusselten Punker-Haushalt zu tun bekommt. Das war jetzt off-topic (staubsauger-werbung, hier? werbespam ist auch nur unter einem artikel erlaubt, echt abgehoben)))))… 😀

Aber, der Punker, der mein Mann ist (die Toten Hosen, seine Scheiben) kauft hier die Haustechnik ein. Und auch nützliche Sachen, wie kabellose Kopfhörer sind dabei. Deren Speicherkarte er dann zum Testen mit Campino füllt, was sonst. Mein Süßer.

Wo kommt bloß immer der ganze (Ballast)Staub her?

Lyrisches

Ich bin schon immer fasziniert gewesen von Worten. Daher höre ich bei Musik genau auf den Text, und habe einige Songs sozusagen als Kommentare am Rande eingebunden. Weil ich sonst noch viel mehr hier schreiben müßte… und die Sache mit dem Lesen ist anstrengend, ich weiß ja. 😉

Schwierig auch, seit unserer Rechtschreib-Reform sind einige Begriffe gewandelt worden. (Maße = Masse?) Was einfacher werden sollte, ist verwirrender geworden. Eben habe ich bei Fefe einen Beitrag darüber gefunden, daß Frankreich nun im Begriff ist, ähnliches Chaos anzurichten.

Ich habe zwar keine Zahlen zum akuten Lese-Lern-Erfolg unserer Schüler, aber werde das Gefühl nicht los, daß das eines der wenigen Dinge ist, die früher wirklich besser geklappt haben.

französische Lyrik: Guesch Patti

Bon appétit

Earth

ISS007-E-10807_lowres

She (our mother) is absolutely beautiful, when we look from far.

Coming closer… we see things, that are not so pretty.

Alas.

music is by:

Nine Inch Nails (we)

A Perfect Circle (things)

(important): David Bowie (so pretty)

last is Lindemann… for the first link (our mother)

Hexenzeit

Heute ist mal wieder Weiberfastnacht. Schlipse schnipseln inbegriffen. Jede Frau, die sich austoben möchte, schnappt sich eine Schere… und geht auf die Trophäen-Jagd. Dazu etwas gruseliges Make-Up, dunkle Schlabber-Klamotten mit bunten Flicken.

Fertig ist der Hexen-Sabbath. Gruseliger als dieses Kinder-Maskenfest Halloween, hier spielen erwachsene Frauen.

Da mach ich nicht mit, bei den Amateur-Hexen.

Ich habe jeden Tag Hexenzeit.

Das verpuzzelte Photo von uns schoß der StreetWarrior.

Mit ihm teile ich den Musikgeschmack (Industrial-Sound). Danke dafür…  😉

musikalisch verlinkt: Tanzwut

The Claws

So is my word for what some women do to their fingernails.

Oh, and they can’t do it themselves… the ultralong modeled things, painted with fine (tiny) artwork are only something for experts.

Manicure is a job field for the „broke girls“ everywhere. The ones, where the education in schools failed, mostly. A wide field, as we see:

Nail studios are „Ein-Tags-Fliegen“ (those small beautiful flies that live only one day)… in the scenery of our cities. One shop closed, two more opened. And, as this (art)work is not paying for the employees… the workers stay mostly broke.

Image and link: thx to New York Times

song link: Eintagsfliegen – Mona Mur & En Esch

english/Deutsch/ Videos/

I occasionally have to think about language, when I’m not sure how to express my anger. There is a hook hidden in anger. It can hurt.

And, as I think about world in terms like kindergarden… never beat the young ones, please.

So I often decide, to take things making me angry with humor.

British, dark black humor.

„GalgenHumor“ . . .

Wenn mich etwas sehr ärgert, versuche ich die lustige Seite zu finden.

Der Kindergarten unserer „Zivilisation“ ärgert mich gewaltig, und auf den Verantwortlichen herumzuklopfen, kann in Verleumdungsklagen enden.

Deshalb mache ich lieber böse (manchmal darum unfreiwillig alberne) Witz-Beiträge. Öfter auf englisch, weil ich vermutlich früher schon viel zuviel Monty Python abgekriegt habe.

 

Der War-Tag

ist nicht nur ein fürchterliches d-englisch in dieser Überschrift, sondern auch in meiner animierten Tag-Wolke zu finden. Wenn man die Artikel liest, die ich damit gekennzeichnet habe, findet man eins darin kaum:

Das deutsche Wort dafür… nämlich Krieg. Laut allen Beschwichtigern leben wir bei uns in den längsten Friedenszeiten, die Deutschland seit längerem hatte.

Also wurde (von der zimperlichen Regierung Schlands) kurzerhand beschlossen, das böse Wort einfach nicht mehr zu benutzen (um diese wunderschönen Friedenszeiten nicht zu beschmutzen).

Utopic Ideas

The most problems of our society root in differences, obvious are the financial ones. When we look deeper, there is more to see.

Only, on the surface… there are waves. Turbulences underwater, but we have to dive through theological swarms of jellyfish (not easy to grab, some of them sting)…

to reach fields of commercial algae, building a labyrinth. When we found a way through, what do we find?

A bottom line, very active, filled with financial mud.

German expression for a loop like that is „Teufels-Kreis“.

I have seen a way out, Gene Roddenberry found it in the last century.

Kirk and Spock didn’t know money any more.

 

P.S.: I’d really love to discuss this idea with some people. In this place, and not below any other article of my blog. Sometimes I think, my commentators have totally lost their orientation in this digital jungle…

*~*~*

So löng, and thanks for all the fish 😛

Sepultura

translated: grave

First I need to apologize… one of the greatest old metalheads is dead.

And I didn’t even mention him. The first man who growled his lyrics (almost klingon style).

Lemmy Kilmister… R.I.P.

So many growls around the world, it will never be the same, after we listened to him.

Begnadigung

In Notwehr tötete eine Französin ihren brutalen Mann, nachdem der jahrelang der die gesamte Familie terrorisiert hatte.

Jacqueline Sauvage wurde damals für den begangenen Mord verurteilt, und mußte lange im Gefängnis sitzen. Gesuche auf Begnadigung hatten wenig Aussicht auf Erfolg, bis nun der französische Präsident François Hollande ihre Töchter empfangen hat. Sie berichteten ihm, was sie damals durchmachen mußten. Daraufhin hat er sofort entschieden, daß diesmal eine Begnadigung stattfinden muß.

Ziemlich vernünftig, damit hat Präsident Hollande ein deutliches Signal gesendet… an alle Familien-Tyrannen.

Mutig ist dieses Zeichen allerdings auch, ich hoffe nur, daß Frankreich nicht von „Serial Moms“ über-rannt wird. Damit will ich sagen, daß bestimmt serienweise Mütter schon einmal über Gattenmord nachdachten. 😉

Achja, und natürlich gibt es auch „mütterliche“ Tyrannen, nur daß deren geplagte Partner oft andere Auswege aus dem Dilemma finden.

Bevor ER sie tötet, geht er lieber… wäre jedenfalls (auch für SIE, an seiner Stelle) die unblutigere Lösung.

Copyright ©2008 - 2017
Der Papiertiger läuft unter WordPress
Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)
33 Abfragen in 0,175 Sekunden

Copyright ©2008 - 2017 by: Papiertiger • Template from: el-grecco • License by: SpringArt