No Rhymes About Wealth

A translation of two posts I wrote in german, „Ungereimtes Zeug“ and „Reichtum“ (the links to other sites are only there).

No rhymes… oOor better said (prosaic) no lyrics

That’s the only thing coming to my mind, when I think about the actual politics of my home state. Because I am not as artistic in rhetoric*… as our chancellor usually is, I’m not able to hold endless lectures about issues of naturalness. Charity, in this case: „N├Ąchsten-Liebe“ , the german word can be translated with „love for your next person“, is an issue for instance, held pretty high by the christian (conservative) parties of our government.

There she was probably a little over the top shot.

Mrs. Merkel’s next persons… she forgot to think about the people of her state. Looks fine here, but there are problems with priorities. Before we can think about helping the others effectively, we should have solved some of them.

But for conclusions like that you need a little logic.

What we can not expect fom a woman, who has first studied physics… and then decided to enter a professional career, which had benefitted relatively little from what she once studied.

How about „Learning, for Life“ ?

*Angelas oratories are entertaining enough, so the audience won’t fall asleep. Refreshing, even when it takes some time to fill all those (word-) soap bubbles with warm air. Only, when we try to scan them for content… splash. Very fine mist**. Tiny drops of soapy liquid, and… air.

** we know the word „Mist“ in german too… but it doesn’t mean the same as fog here. Our „Mist“ is a mixed heap of crap from farm animals***.

***and: Yes, of course I recommend to read the book „Animal Farm“.

~~~~~

Wealth

While talking about relativity of issues (studies or statistics, who cares?), I should mention, that the growing capital of the rich people, as well as the growing numbers of the poor (the media had new statistics)… that’s an issue as old as the invention of money itself. Some people even predict the „Dying Bed Of Capitalism“ (dunno, if this is a good phrase in english, just translated the words ­čśë

Wealth is relative too, from the viewpoint of a broke refugee… a little middle class comfort looks like heaven.

Or, what our politicians receive as pension, a senior citizen can only dream of an old-age pension like that. What our government calls wealth is only peanuts, when I compare it with this political billionaire, Mr. Trump in America.

Everything is relatively relative.

The report which I linked with Donald T. shows us: He can not buy everything for his money, see Megyn Kelly. The star presenter of a tv channel already had a discussion with him, and he didn’t want to make this experience one more time.

Notice: She has studied political science. He however, is only a kind of political clown (= a clear sign for this fact is, that he has recruited Sarah Palin for his team))).

Vorher – Hinterher

Ein Element der (mir verha├čten) Werbung sind diese Bilder… Auf denen sieht man, wie Produkte sich (angeblich) auf ihre Anwender auswirken sollen: der Mensch wird dort schlanker, sch├Âner u.s.w.

Leider ist es so, da├č solche Aufnahmen nicht der Realit├Ąt entsprechen… dank Bild-Bearbeitung kann die Werbe-Branche uns allerlei vorgaukeln. Selbst schuld, wer all das glaubt… und dann sein Geld verschwendet. Denn diese Scharlatanerie ist leider nicht im Geringsten n├╝tzlich f├╝r den Einzelnen. Sie bringt nur Geld in die Kassen der Scharlatane, die uns mit Pillen, Pulvern und W├Ąsserchen eindecken wollen. Sogar Operationen sollen uns heutzutage „verbessern“. Leider wird niemand j├╝nger.

Das war ja auch schon zu Goethes Zeiten so: es z├Ąhlt nur der sch├Âne Schein. Wer nicht zu den „beautiful people“ geh├Ârt, m├Âchte nat├╝rlich glauben, da├č es etwas gibt… was ihm hilft. In Wirklichkeit ist das Ganze nicht SO einfach. Die Natur sorgt (ganz normal) f├╝r Ver├Ąnderungen, und selten zum Besseren. Mein Spiegel zeigt es mir deutlich: F├Ąltchen und Falten. Graue Haare und Str├Ąhnen. Das Ergebnis meiner Lebensjahre nun einmal.

Und, warum ich Goethe erw├Ąhnte? Der gr├Â├čte Dichter und Denker meiner Muttersprache ist in meinem kleinen Literatur-Schatzk├Ąstchen auch vertreten, und zwar mit einem ├╝ber 100 Jahre alten Werk. Kein sehr wertvoller Schatz (finanziell betrachtet), da es auch damals schon Massenproduktion gab. F├╝r weniger betuchte Wissensdurstige hat ein Verlag Ausz├╝ge aus dem „Faust“ in hoher Auflage zu geringem Preis herausgebracht. Diese sind auch heute noch g├╝nstig in Antiquariaten zu bekommen (wo ich mich mich mal nach dem Wert erkundigt habe).

Name des Werkes: Faust=Brevier (zweizeilig, mit doppeltem Bindestrich… der Schriftsatz ist sowas von „oldschool“)))

Goethe – vor und nach Faust

Und, es enth├Ąlt nur 2 (!!) Bilder, die damals ├╝blichen Port├Ąts per Scherenschnitt. Motiv: Der Dichter zu Anfang seiner Dichtung (ich rede immer noch von Faust und seinem Mephistopheles) . . . und nach Vollendung dieses Werkes. Die Jahre, die dar├╝ber hingingen, kann man auch ohne Photo gut erkennen. Der Lauf des Lebens eben.

 

Olympic Games

This is not the first time, that I wrote about them, have their origin where? Antique Greece… or Hellas (We have some greek friends).

Just now they talk about locations on TV, and the whole mobile circus was, what I had to criticise about it. When a wealthy country is the host, they do everything to earn more with „panem et circenses“ (another of my recurring themes).

But, if poorer people try to do the same…they always give more than they have. As with football (for americans: soccer) worldcups too… buildings mostly rot away useless afterwards. This issue is another cause for head-aches right now, seriously.

What I started with, is not forgotten by now… the path for the games seems logical for me. Not for some greeks perhaps, they like a pretty relaxed lifestyle… make even jokes under themselves about it. We germans have an in-built alarm-clock in their humor.

What, if the games find a home for longer time, where they came from. Installations needed only repairworks instead of complete new construction every time (my husband said that too, he is the craftsman here, and knows a lot about building sites).

He calls me a dreamer very often. So much books I’ve read, so much utopic ideas. Darling, you are right, methinks. A dreamer.

For bookworms:

Pierre Pelot – La Guerre Olympique (Der Olympische Krieg)

Kristallkugel

So etwas habe ich mal zu Dekorations-Zwecken benutzt…┬á auch wenn ich gerade Stephen King’s „Wizard And Glass“ lese, halte ich Hell-Seherei f├╝r Quatsch (hoch drei sogar).

Dennoch, Zubeh├Âr wie Tarot-Karten (weitergereicht) oder auch ein Buch ├╝bers Lesen der Hand-Linien findet h├Ąufiger den Weg zu mir. Als ob unsere Regale nicht schon voll genug w├Ąren ­čśë

├ťberwiegender Inhalt: Science Fiction*, aber dazu kommt noch Geschichte… und Sachb├╝cher. Naja, wie SF-Autoren neige auch ich dazu, Verbindungen zu ziehen, um mir dann vorzustellen, was w├Ąre wenn…

 

 

*F├╝r Freunde zuk├╝nftiger Welten hier noch 3 Lesetips

Jack Womack – Heidern (Heathern)

Bruce Sterling – Inseln Im Netz (Islands In The Net)

Robert Silverberg – Der Gesang Der Neuronen (Thorns)

P.S.: mein Liebling steht auf Perry Rhodan, den Ewigen :)

 

Bye Bye

Ray Bradbury.

Der Autor (Fahrenheit 451, Mars-Chroniken und viel anderes mehr) starb im Alter von 91 Jahren. Sein literarisches Verm├Ąchtnis hat viele inspiriert, andere irritiert… und jeden seiner Leser garantiert zum Nachdenken gebracht.

Rest In Peace

Amazon l├Âscht Orwell…

von den Leseger├Ąten ihrer Kunden, wie in der taz zu lesen war.┬á Die B├╝cher 1984 und Animal Farm wurden (f├╝r 99 cent pro digitalem E-Book St├╝ck) angeboten, obwohl Orwells Werke in den USA noch nicht gemeinfrei sind. Wer sich diesen Lesestoff┬á auf sein Kindle-Leseger├Ąt geladen hatte, konnte eine unangenehme ├ťberraschung erleben: Ohne Vorank├╝ndigung wurden die B├╝cher auf dem gleichen Weg entfernt, wie sie gekommen waren… ├╝ber’s Netz. Zwar hat Amazon das gezahlte Geld zur├╝ck ├╝berwiesen, aber dennoch ist das doch wohl nicht die feine (englische) Art, mit seinen Kunden umzugehen.

├ťber die oben eingef├╝gten Links kann man Mr. Orwell ├╝brigens online lesen. Was ich auch getan habe, obwohl ich bedrucktes Papier eigentlich vorziehe. Scheint ja besser zu sein, denn wenn bei mir ein Buch fehlt, wei├č ich… haste verliehen… kommt irgendwann wieder. Oder vielleicht nicht, aber das ist dann auch nicht so tragisch. Weil ich B├╝cher nur an Leute verleihe, die sie wirklich lesen m├Âgen. Somit sind sie immer am richtigen Platz bei jemandem, der ein gutes Buch zu w├╝rdigen wei├č. Das soll nun aber kein Freibrief sein… ich h├Ątte meinen Lesestoff eigentlich gern irgendwann zur├╝ck ­čśë z.B. den Hitchhiker… lieber infin

Copyright ©2008 - 2017
Der Papiertiger läuft unter WordPress
Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)
31 Abfragen in 0,152 Sekunden

Copyright ©2008 - 2017 by: Papiertiger • Template from: el-grecco • License by: SpringArt