Sepultura

translated: grave

First I need to apologize… one of the greatest old metalheads is dead.

And I didn’t even mention him. The first man who growled his lyrics (almost klingon style).

Lemmy Kilmister… R.I.P.

So many growls around the world, it will never be the same, after we listened to him.

Begnadigung

In Notwehr tötete eine Französin ihren brutalen Mann, nachdem der jahrelang der die gesamte Familie terrorisiert hatte.

Jacqueline Sauvage wurde damals für den begangenen Mord verurteilt, und mußte lange im Gefängnis sitzen. Gesuche auf Begnadigung hatten wenig Aussicht auf Erfolg, bis nun der französische Präsident François Hollande ihre Töchter empfangen hat. Sie berichteten ihm, was sie damals durchmachen mußten. Daraufhin hat er sofort entschieden, daß diesmal eine Begnadigung stattfinden muß.

Ziemlich vernünftig, damit hat Präsident Hollande ein deutliches Signal gesendet… an alle Familien-Tyrannen.

Mutig ist dieses Zeichen allerdings auch, ich hoffe nur, daß Frankreich nicht von „Serial Moms“ über-rannt wird. Damit will ich sagen, daß bestimmt serienweise Mütter schon einmal über Gattenmord nachdachten. 😉

Achja, und natürlich gibt es auch „mütterliche“ Tyrannen, nur daß deren geplagte Partner oft andere Auswege aus dem Dilemma finden.

Bevor ER sie tötet, geht er lieber… wäre jedenfalls (auch für SIE, an seiner Stelle) die unblutigere Lösung.

Mitleid mit Elite-Soldaten

So seltsam dies aussieht, nachdem ich es eingetippt habe… meine heutige Überschrift meine ich nicht ironisch.

Es geht um Navy-Seals. Die härtesten Jungs also, die Otto Normalbürger sich vorstellen kann. Gelesen habe ich darüber in der NewYorkTimes, wo ich eigentlich nur reinschaue, um ein wenig auf dem Laufenden zu sein. Jedenfalls, wenn es um die USA geht. Zwar haben wir in Europa auch Nachrichten von dort (genauso wie unsere eigenen Elite-Soldaten), aber meine Neugier sorgt immer dafür, daß ich mehr Quellen suche, wenn mich was interessiert.

Eigentlich habe ich keinerlei Sympathie für gelernte Mörder (so wurden die Jungs genannt, als ich Teenager war, auf Demos unterwegs und so). Allerdings ist Militär nun einmal ein Arbeitgeber, und wo Arbeits-Stellen immer seltener auf der Straße zu finden sind… entscheiden sich Männer einfacher dahingehend, auch so einen lebensgefährlichen Job zu übernehmen.

Die riskantesten Aufträge bekommen die Navy-Seals, und Risiko bedeutet Stress. Wer seine Kameraden (oder, oft noch schlimmer, seine Untergebenen) überlebt… hat hinterher mit Sicherheit einiges zu verarbeiten. Was der harte Kerl nicht gern zugibt. Klingt nach Klischee, ist aber leider dem Heldentum geschuldet. Sorgen eingestehen, oder gar deprimiert zu sein… passt nicht ins Bild.

Several dozen members of the Special Operations community have killed themselves over the last several years, usually after they have returned home or gotten out of the military.

Also, wenn sie es dann gar nicht mehr aushalten (und vorher, ganz wichtig: trotzdem ihren Job erledigt haben)… dann kommt es leider vor, daß sie selbst den Schlußstrich ziehen.

Am Valentinstag…

möchte ich mich von einer Königin verabschieden… und zwar endgültig. Whitney Houston ist mit 48 Jahren von uns gegangen, für immer. Nie werde ich ihren Auftritt im Wembley-Stadion vergessen, als sie schüchtern und leise zu singen begann… aus dem Hintergrund.

Es dauerte etwas, bis sie ganz im Rampenlicht stand. Keine Ahnung, ob der Effekt beabsichtigt war. Könnte schließlich bloß Lampenfieber gewesen sein… oder eine Nebenwirkung von den Drogen (rezeptpflichtig oder nicht ist da total nebensächlich)… die sie ja immer wieder konsumierte.

Ein Popstar-Leben bringt nun mal Probleme mit sich, ebenso wie Versuchungen (die manchmal gerade wegen dieser Probleme immer größer werden). Houston, we got a problem.

Nun ja, dieses Problem (das mit dem Leben) hat sie jetzt überstanden.

Rest In Peace, Dear Whitney.

Eine Glücks-Katze…

und nicht dreifarbig (wie die aus China*, sondern in schwarz) lebt in Rom und heißt Tommasino. Nicht ganz so schön ist, daß dafür zuerst sein 94jähriges Frauchen ins Gras beißen mußte. Doch nun ist der Kater ein Erbe von Millionen-Werten (inklusive wertvoller Kunstwerke).

Was natürlich die Neider auf den Plan ruft. Ganz besonders in Krisen-Zeiten wie diesen… klar, daß ihm kaum jemand diesen Reichtum gönnt. Dabei wurde er ja nicht einmal gefragt, denn vermutlich hätte er viel lieber das Frauchen behalten.

*ursprünglich waren, sollte ich nicht vergessen zu erwähnen. Heutzutage kann man ja fast überall diese kitschigen Wackel-Pfoten-Dinger aus Plastik oder Metall kaufen. Sie sollen auch Glück bringen. Das bezweifle ich doch stark, da liegt das Glück höchstens in den Kassen-Schubladen der Hersteller.

Noch eins…

Wenn ich schon dabei bin, mit Literatur-Auszügen um mich zu hauen… kann ich es auch gleich richtig machen. Denn in diesem Buch gibt’s nicht nur Cartoons, sondern auch Informationen. Zum Beispiel:

101 Dinge, die man mit einem toten Computer anstellen kann

Es fällt schon schwer, für einen funktionierenden Computer Verwendung zu finden (1983!), aber was würdest du mit einem anfangen, der nicht funktioniert?

1.   Benutze ihn als Melkschemel.

2.   Halte Goldfische in ihm.

3.   Benutze ihn als Spiegel.

4.   Bewahre Gebäck in ihm auf.

5.   Polstere ihn auf und mache ihn zum Kopfkissen (rofl).

6.   Benutze ihn zur Baustellensicherung.

7.   Nimm ihn als Übungsziel.

8.   Mache ihn zum Anker für dein Boot.

9.   Bocke dein Auto mit ihm auf.

10. Bewahre deine Socken in ihm auf.

11. Nimm ihn als Behälter für Fusseln.

12. Schicke ihn einem Feind.

13. Laß deinen Chihuahua in ihm wohnen.

14. Züchte Bienen in ihm.

15. Benutze ihn als Ameisenfarm.

16. Benutze ihn als Ameisenfalle.

17. Verpachte ihn als Wanzen-Motel.

18. Stelle ihn unter ein wackelndes Tischbein.

19. Koche Gemüse in ihm.

20. Forme Hüte auf ihm.

21. Lege deine Perücke über ihn.

22. Sprich mit ihm, wenn du keine Gegenrede willst.

23. Bewahre Zuckerpillen in ihm auf.

25. Locke mit ihm einen E.T. aus dem Wald.

26. Setz dich drauf.

27. Benutze ihn als Fußbank.

28. Stelle ihn vor die Haustür als Milchflaschenbehälter.

29. Benutze ihn als Briefkasten.

30. Mache einen Holzkohlengrill aus ihm.

31. Benutze ihn als Abfallkorb.

32. Pflanze Blumen in ihm.

33. Züchte Pilze in ihm.

34. Wirf mit ihm nach einer miauenden Katze.

35. Fülle ihn mit Katzenstreu . . .

36. Beerdige ihn.

37. Stelle ihn als Skulptur auf ein Podest.

38. Fülle ihn mit Vogelfutter und hänge ihn in einen Baum.

39. Bronziere ihn und stelle ihn auf den Kaminsims.

40. Schieße ihn in eine Erdumlaufbahn.

41. Wirf ihn aus einem Fenster im ersten Stock auf einen Hausierer.

42. Bewahre Rezepte in ihm auf.

43. Benutze ihn als Vogelkäfig.

44. Sammle Knöpfe in ihm.

45. Mache Popcorn in ihm.

46. Nimm ihn als Räucherbüchse für Weihrauch.

47. Nimm ihn für einen Spaziergang an die Leine.

48. Laß ihn auf einer Parkbank stehen.

49. Benutze ihn als Toaster.

50. Stelle ihn auf Räder und benutze ihn als Einkaufswagen.

51. Bewahre deine Pfeifen in ihm auf.

52. Benutze ihn als Zeitschriftenständer.

53. Benutze ihn als Türstopper.

54. Benutze ihn als Brotbehälter.

55. Sammle Kleingeld in ihm.

56. Lege alte Briefe in ihm ab.

57. Funktioniere ihn in einen Käfig für Rennmäuse um.

58. Mache einen Nähkasten daraus.

59. Verbrenne Kerosin in ihm und benutze ihn als tragbares Heizgerät.

60. Melde ihn für einen Wettbewerb zum Abfall des Monats an.

61. Spiele Bowling mit ihm.

62. Schieße ihn in den Weltraum.

63. Benutze ihn als Seifenschale.

64. Trage ihn als Tauchhelm.

65. Verkaufe ihn als Götzen an australische Ureinwohner (sry).

66. Verpasse ihm einen Griff, und treibe Pfähle mit ihm ein beim Wasserbau.

67. Besorge dir noch einen, daß du zwei hast.

68. Fülle ihn mit Eiswürfeln und kühle dein Bier darin.

69. Benutze ihn als Wandleuchter.

70. Laß ihn als Mobile von der Decke hängen.

71. Überzeuge einen Polen,  daß er noch tut (sry).

72. Halte deinen Kanarienvogel in ihm.

73. Laß ihn schrumpfen und fasse ihn in einen Ring.

74. Vergrößere ihn und lebe in ihm.

75. Versieh ihn mit einer Inschrift und verwende ihn als Grundstein.

76. Schicke ihn ins Silicon Valley zurück.

77. Benutze ihn als Hummerfalle.

78.Vertäue dein Boot an ihm.

79. Verkaufe ihn ans Pentagon – dort wird er ohnehin überflüssig.

80. Mixe Eistee in ihm.

81. Benutze ihn als Tennis-Trainingswand.

82. Versieh ihn mit Farbklecksen, und stelle ihn in die Staatsgalerie.

83. Baue die Einzelteile aus, und gründe dein eigenes Computerunternehmen.

84.Verkaufe ihn als neue Technologie nach Japan (?).

85. Schenk ihn dem Forschungsministerium.

86. Nimm ihn als Begrenzung für PKW-Teststrecken.

87. Benutze ihn als Kühlerschmuck.

88. Tapeziere ihn.

89. Versieh ihn mit gußeisernen Verzierungen, und gib ihn einem Italiener  für seinen Garten (sry).

90. Gib ihn bei der Kollekte im sonntäglichen Gottesdienst.

91. Mache aus ihm einen kleinen Straßenverkaufsstand.

92. Verwende ihn als Mausoleum für Zwerge.

93. Benutze ihn als Hackklotz.

94. Bringe ihn mit dem Aufkleber „Zerbrechlich“ ins Postnetz.

95. Laß ihn auf dem Autorücksitz liegen, und schließe dein Auto nicht ab.

96. Verwende ihn als Schirmständer.

97. Verlasse den Bus eine Haltestelee früher als er.

98. Sag deinen Freunden, du hättest einen Mikrowellenherd.

99. Bestatte deinen Hund in ihm.

100. Überziehe ihn mit Zuckerguß und beteilige dich an einem Tortenwettbewerb.

101.Wenn du ihn aber loshaben willst: Versuch ihn zu reparieren.

mein P.S.: Die kleinen Entschuldigungen sind auf meinen strikten Anti-Rassismus zurückzuführen.

Im Eifer des Gefechts

kann sich so ein Twitterer schon mal verzwitschern… vor allem wenn der wichtigste Kopf der „Achse des Bösen“ endlich ausgeschaltet wurde.
Bei der ganzen Aufregung war er auch nicht der einzige, der ein „S“ mit einem „B“ verwechselte: (via twitpix)
Ob es auch sowas wie Freud’sche Vertipper gibt? Jedenfalls ist dies Ereignis eigentlich eine Marginalie, die im großen Bild der weltweiten Revolten wenig ändern wird. Da unsere amerikanischen Freunde aber leider zu Übertreibungen neigen (positiv und negativ = love or hate, not much inbetween)… haben sie hier gründliche Arbeit geleistet.

„Dat Viech is doot!“ . . . und um vollkommen auf der sicheren Seite zu sein, gab’s hinterher gleich eine Seebestattung (für das bißchen, was nach dem Feuerwerk noch von Osama Bin Laden übrig war).

 

The Dark Side

of the YinYang is a symbol for the female, earthbound and fertile half of the world. Perhaps this is where my taste for morbid things comes from. It’s just the way of life… when you don’t want to be burned after death, you’ll decay and leave only bones six feet under. Artists often feel this fascination too. Now the fashion has taken the idea… and Thierry Mugler has put the dot on the „i“ (as we pale ugly germans love to say 😉 .

Photo by Francois Durand/Getty Images Europe.
via zimbio

Kaltgemacht

Snow Crime by Karsten via Toonpool 😀

I feel fine…

because Achmed the dead terrorist has finally found his way to german TV. But it’s not the same in our language. I prefer the original 😀 And Jeff Dunhams „voices“ are gorgious!

Jeff Dunham und seinen Freund Achmed mag ich am liebsten unsynchronisiert. Untertitel dürfen ruhig sein (falls mal ’ne Vokabel fehlt… oder der Slang zu breit wird)

Copyright ©2008 - 2017
Der Papiertiger läuft unter WordPress
Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)
36 Abfragen in 0,180 Sekunden

Copyright ©2008 - 2017 by: Papiertiger • Template from: el-grecco • License by: SpringArt