Kulturschock

Das ist meiner Meinung nach unvermeidlich bei jedem Menschen, der seine Heimat verlässt… um sich in einem fremden Land wiederzufinden. Das auf der anderen Seite des Planeten liegt, womöglich. Mit den komplett anderen Sitten und Gebräuchen kennt Mensch sich dort nicht aus.

Soviel zur allgemeinen Einleitung… zu einem Thema mit lokaler Brisanz. Das fremde Land ist momentan nämlich unser Schland. Und die Menschen kommen her, weil sie denken, überall kann es nur besser sein als zuhause im Elend. Auch anfänglich freundliche Hilfs-Angebote unserer lieben Kanzlerin haben dazu beigetragen… wir leben (unwissentlich) im legendären Land, wo Milch und Honig fließen.

Was wir wissen, ist jedoch, daß immer mehr Polizei diese Quellen des Wohlstands bewacht (von wegen Personal-Abbau, das Gegenteil ist schon länger der Fall). Die Ordnungshüter sind schwer beschäftigt damit, einheimische Unholde zu verfolgen, die aus finanziellem Bedarf heraus mal kurz Geld-Automaten mit Feuerzeug-Gas in die Luft jagen und ähnliches. Tja, und einheimische Unholde wachsen im eigenen Land irgendwie nach, wie Unkraut zur Zeit. Treffen diese* dann mit Migranten zusammen (was hin und wieder in größeren Gruppen vorkommt)… Kulturschock auf beiden Seiten.

*Diese steht da, und es geht sowohl um unsere Bürger als auch um unsere Polizisten. Keiner ist vorbereitet auf Leute, die aus Gegenden mit „echtem Kampf ums Überleben“ stammen. Die außerdem, nun in „Sicherheit“ … überschwenglich werden. Eskalationen wie in Köln zu Sylvester… alle 24 Zeitzonen feiern Neujahr (auch in islamischen Staaten, siehe Hotelbrand in Dubai). Einige (hunderte, vor einem Hauptbahnhof) können und wollen sich nicht benehmen, besonders wenn sie (72? achnee, 108 Anzeigen gab es) paradiesisch bemalten und glitzernd dekorierten Jungfrauen begegnen… Testosteron macht böse Purzelbäume.

Die Aufpasser kamen ins Rotieren, niemand bekam die Situation in Griff. Nachträgliche Diskussionen führen nun dazu, daß unserer Regierung der Hintern heiß wird. Wie beim Frosch, der ruhig im sich langsam erwärmenden Wasser sitzt. Bis es dann kocht, und die Schenkelchen gar sind. Un-ausgegorene Ideen wie „viel mehr Polizei einstellen“ sind die erste Folge, anstatt die Organisation dieser Sicherheitskräfte logistisch zu durchdenken.

Logistik möchten Politiker bei der Verteilung der Zuwanderer anwenden, um Ghetto-Bildung zu verhindern. UND, natürlich haben sie alle wieder mal gute Ideen für verschärfte Gesetz-Gebung. Ein Werkzeug, das erhöhte Diskussions-Dauer nach sich zieht. Außerdem würden Gesetze auch erst später ziehen, und wir benötigen in dieser Situation schneller wirksame Maßnahmen.

*P.S. zum Zusammentreffen:

Da unsere inkompetenten Polizisten eindeutig überfordert wirken, haben sich schon Rocker und Hooligans hierzulande formiert. Was denen zur Problemlösung einfällt, weiß ich widerum schon ziemlich genau. Die sind Baseballfans… naja eigentlich mögen sie nur Baseball-Schläger.smiley_emoticons_barbar

Kaltgemacht

Snow Crime by Karsten via Toonpool 😀

Sin City Hannover

Während der Massen-Gentest im Stadteil Linden nur langsam voranschreitet… passieren schon die nächsten Verbrechen. Muß ja nicht gleich Mord sein… der Pressemappe ist zu entnehmen, daß unsere Polizei auch so genug zu tun hat. Räuberische Teenager bei den Erziehungs-Berechtigten abzuliefern ist da noch das Geringste. Wenn z.B. ein Taxifahrer vermutlich seine betrunkene Passagierin vergewaltigt hat… das ist schon ein anderes Kaliber.

Das Pflaster unserer Stadt ist nicht ganz ungefährlich… und nicht nur wegen der vielen Schlaglöcher, die der lange Winter hinterlassen hat.

Ein Polizei-Oberkommissar

sollte wissen, wie er mit seiner Waffe umzugehen hat (daß das Ding gesichert werden kann… solche „unwichtigen“ Details eben). Ist aber augenscheinlich nicht so, gestern in Wunstorf hat sich so einer aus Versehen selbst  angeschossen.

Dieser Unfall beweist uns mal wieder… nicht jedem, der einen Waffenschein besitzt, darf man auch eine Schußwaffe in die Hand geben.

Bei Fußballfans

frage ich mich oft, ob die Begeisterung wirklich nur dem Ballspiel gilt. Bestes Beispiel ist die Fehde zwischen Hannover und Braunschweig… die mal wieder für eine Nachricht in der haz sorgte. Hooligans überfielen einen Zug mit 96-Fans, doch die Polizei verhinderte das Schlimmste, so daß es bloß Sachschaden zu vermelden gab. Das hat ziemlich wenig mit Sport zu tun, abreagieren von Alltags-Frust an Mitmenschen ist nicht fair… nur blöd .

Wie der Kommentar unter dem online-Artikel (und eigentlich auch dieser post, bis auf den obigen MusikLink) … überflüssig.

2212, die Zahl der bösen

berlin02

Berliner Polizei-Einheit, die man besser nicht nach Name und Dienst-Nummer fragt. Das Paradoxe am Vorfall vom Wochenende ist, daß diejenigen, die dort gegen den Überwachungs-Staat protestierten (ich hätte auch dabeisein können… wer läßt sich schon gerne dauernd und überall optisch und akustisch aufnehmen?)  dank ihrer Technik-Affinität selbst filmten… was nun zur Erhellung der Situation beiträgt. Genau wie die Aufmerksamkeit der Medien… da merken die Uniformträger wenigstens, daß sie nicht alles machen können. Ist ein wenig Beobachtung also doch gut? Eindeutig NEIN. Aber den Ordnungshütern etwas mehr auf die Finger zu sehen, kann kaum schaden.

Denn wie hieß es schon im alten Rom:

QUIS CUSTODIENT IPSOS CUSTODES ?

für nicht-Versteher toter Sprachen : Wer überwacht diese Überwacher ?

… im Zweifelsfalle… WIR, das Volk auf der Straße. Auch wenn’s mal wehtut.

P.S.:

Das Bild stammt aus einem Video mit etwas besserem Blickwinkel und ist damit verlinkt.

Die Überwacher…

der Demo gegen Überwachung (…zumindest einer davon…) haben sich selbst nicht im Griff. Und lassen sich auch noch dabei filmen. Artikel in so ziemlich jeder Netz-Zeitschrift (hier spiegel-online) und ein Video bei you-tube sind das Ergebnis. Der Faustschlag ging dann wohl ins eigene Auge. Wer kann diesen Freunden noch helfen?

Und als ich (wie gewohnt) das Video doppelklickte, um es auf you-tube zu gucken… erhielt ich diesen Screen. Nicht daß ich denke, viele Jugendliche würden den spiegel lesen wollen… aber dort können sie sich ohne Umstände das „unangemessene“ Video anschauen.

Nostalgische Geräuschkulisse…

in New Yorker Polizei-Revieren. Obwohl sie Rechner haben, müssen die armen Beamten ihre Formulare bei Verhaftungen mit der Schreibmaschine tippen. Der Grund hierfür liegt in der ungenügenden Vernetzung, sagte eine Ex-Polizistin (audio)… die heute am Berkeley College Recht lehrt.

via tagesschau.de

Are Thoughts Still Free?

The german newspaper „Zeit Online“ had frightening informations… scientists are able to detect lies by brainscans. Companies (like NoLieMRI or Cephos) offer their services to everyone (who can pay for them). I’m glad that it’s too expensive (still…) for employers or the police . . . 😈 . . . greetings from 1984

In Afrika

…habe ich eine passende Nachricht entdeckt : In Ilorin (Nigeria) soll sich ein Autodieb auf der Flucht in eine Ziege verwandelt haben… was ihm aber nichts genutzt hat. Die eifrigen Polizisten verhafteten einfach . . . die Ziege. Leider stand da nicht, ob das arme Tier schon ein Geständnis abgelegt hat (: 😛

Copyright ©2008 - 2017
Der Papiertiger läuft unter WordPress
Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)
34 Abfragen in 0,163 Sekunden

Copyright ©2008 - 2017 by: Papiertiger • Template from: el-grecco • License by: SpringArt