ROTation

roterStern

eines Sterns…

Rorschach-Kleckse

oder: Ich sehe das, was du nicht siehst (faz.net Überschrift)

rorschach

Was der Herr Rorschach 1921 in Druck gab, geistert noch heute durch die Psychologen-Praxen… 10 Karten mit symmetrischen Zufalls-Motiven, entstanden aus feuchten, zusammengeklappten Farbflecken. Er war der Meinung, damit könne man feststellen was das Unterbewußtsein eines Patienten ihm eingibt, wenn er beschreiben soll was er in den Formen und Farben erkennt. Solcherart diagnostizierte soziopathische Tendenzen wurden dann schon mal per Elektro-Schock-Therapie *behandelt*. In Europa ist dieser Zweig der Psychologie inzwischen so gut wie abgestorben… aber in Amerika blüht’s noch. Deshalb fanden es einige Rorschach-Tester gar nicht lustig, daß das komplette Karten-Sortiment mitsamt der gebräuchlichsten Deutungen bei Wikipedia auftauchte… zur freien Einsicht für alle.

Was ich an der Geschichte interessant finde, ist die Tatsache, daß Herrmann Rorschach ursprünglich Kunst studieren wollte, dann aber doch lieber Irrenarzt wurde. Gerade ein Kunst-Interessierter sollte wissen, daß nicht jedes Phantasie-Produkt einen Weg in die Realität findet. Künstler, die sich den Druck von der Seele malen, werden verstehen was ich damit meine: manchmal kann man gar nicht zu Papier bringen, was einen am meisten beschäftigt.

rorschach02

Leute wie Giger oder Helnwein, deren gesamtes Werk sich um ähnliche Kernpunkte aufbaut, wären wahrscheinlich ein gefundenes Fressen für jeden Rorschach-Spezialisten… mit ihrer düsteren Vorstellungs-Kraft.

Vom kleinen Jungen zur Holzpuppe

oder Pinocchio anders herum… wären auch gute Titel für diesen Feuilleton-Beitrag zum Darwin-Jahr bei faz-net gewesen.

puppenkisteDer Forscher hatte sich zu Studienzwecken den kleinen Jemmy Button von einer seiner Reisen mitgebracht, als ob er eine seltene Pflanze wäre. Diese Ereignisse inspirierten Michael Ende zu seiner (nicht nur) Kinder-Geschichte vom Findelkind Jim Knopf, das selbst wenig lesenden Leuten durch die Augsburger Puppenkiste ein Begriff ist. Hinter dem roten Vorhang sitzt Frau Mahlzahn, um Jim Knopf (und uns) die Sache mit der Evolution zu erklären.

Die nicht so kindlichen Inhalte kommen beim Buch meiner Meinung nach mehr zum Tragen, da die Denkmarmel beim Verarbeiten von Gelesenem mehr zu tun hat als bei bilderreicher Fertigkost. Obwohl… der niedliche Halbdrache Nepomuk, der nicht zu den reinrassigen Drachen in die Stadt durfte… wem hat der nicht leidgetan?

Zuviele Glücksbringer?

marienkaeferDer Norden überrannt von Marienkäfern… das hab ich heute gelesen. Zum Glück nicht die chinesischen, die im letzten Jahr  so viele Nachrichten gemacht haben. Auch unsere einheimischen Pünktchenträger vermehren sich wie wild, wenn es genug Beute-Blattläuse gibt. So einem Schwarm bin ich vor Ewigkeiten mal auf dem Meer begegnet, wo man eigentlich weniger damit rechnet… ruckzuck war das Schiff nach Helgoland ganz rot. Und die dusseligen Passagiere haben eine Menge der kleinen Nützlinge einfach plattgemacht. Das kann ja kein Glück bringen…smiley_emoticons_marienkaefer

Strange Posts…

about dead people… this really has to smiley_emoticons_stoppt-die-zensur

. . . .

. . . . .

. stop .

. . . . . . .

. * . * . * . * . * . * . * . * . * .

Life goes on, and of course we all must die… some day. But until then, let us enjoy the music . . . and think about the world. Perhaps there are some good ideas out there . . . 😉 . . . somewhere.

Copyright ©2008 - 2017
Der Papiertiger läuft unter WordPress
Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)
35 Abfragen in 0,307 Sekunden

Copyright ©2008 - 2017 by: Papiertiger • Template from: el-grecco • License by: SpringArt