Utopic Ideas

The most problems of our society root in differences, obvious are the financial ones. When we look deeper, there is more to see.

Only, on the surface… there are waves. Turbulences underwater, but we have to dive through theological swarms of jellyfish (not easy to grab, some of them sting)…

to reach fields of commercial algae, building a labyrinth. When we found a way through, what do we find?

A bottom line, very active, filled with financial mud.

German expression for a loop like that is „Teufels-Kreis“.

I have seen a way out, Gene Roddenberry found it in the last century.

Kirk and Spock didn’t know money any more.

 

P.S.: I’d really love to discuss this idea with some people. In this place, and not below any other article of my blog. Sometimes I think, my commentators have totally lost their orientation in this digital jungle…

*~*~*

So löng, and thanks for all the fish 😛

Tool

Lateralus… with a little science :)

and images from the Hubble telescope.

P.S.: (years later) Please, try to understand those lyrics. And if, follow your own human mind. Think whatever will bewilder you 😉

Vernebelungs-Taktik

in China, so heftig… daß ein Satellitenbild unter all dem Smog nur schwache Konturen vermuten läßt. Irgendwie werde ich ja den Verdacht nicht los, daß die da Abgas-resistente Lebensformen züchten 😉

Und Zweiflern der menschgemachten Erderwärmung könnte eine Rechenaufgabe auf die Sprünge helfen:

Weltbevölkerung – ca. 7 Milliarden Menschen

davon in China     – ca. 1,3 Milliarden

Also ein gar nicht kleiner Prozentsatz, für den Umweltschutz so etwas wie ein Fremdwort ist.

Dann war da noch das Leck, von einem Blogger in die Welt gesetzte Klimaprognosen (ein Report, der noch gar nicht veröffentlicht werden sollte). Ausgerechnet der Teil, der für Politiker aufbereitet wurde… nach Wichtigkeit sortiert und bewertet. Damit diese armen Leute auch ja ihren Kopf nicht so sehr anstrengen müssen, um eigene Schlüsse aus den Informationen zu ziehen.

Und nach uns… die Sintflut.

Zum letzten Mal

durfte heute die Raumfähre Endeavour der Erdanziehung entkommen. Obwohl das Reiseziel ISS einen interessanten Blickwinkel auf unseren Heimatplaneten bietet, würde ich die Strapazen, denen die Besatzung beim Start ausgesetzt ist, dafür nicht in Kauf nehmen… der Ritt auf so einer potentiellen Bombe wäre gar nicht gut für meine Nerven.

Wegen der vielen Checks vor dem Abheben mußte die Mannschaft schon mehr als eine Stunde vorher im Cockpit auf den Rücken geschnallt werden, die Nase gen Himmel gerichtet. Über die Menge an Explosivstoffen unter dem Hintern denkt man da lieber nicht so intensiv nach.

Beeindruckende Bilder waren es trotzdem. Die gewaltigen Energien, die freigesetzt wurden, haben das Shuttle in 8 Minuten auf 24fache Schallgeschwindigkeit beschleunigt, danach wurde es dann wieder „langsamer“. Zum Glück ist alles gut gegangen, und ich wünsche allen da oben einen angenehmen (soll heißen problemlosen) Weltraum-Ausflug.

Diese letzte Mission besteht ja nicht nur aus dem Hin- und Rückweg zur Raumstation. Die Endeavour darf zwischendurch auch noch eine Abschiedsrunde (mit einer ISS-Annäherung ohne anzudocken) drehen.

Und wenn sie zurück ist, geht sie in Rente. Aber auch als Museums-Stück kann sie noch Träume zum Leben erwecken… Träume vom Schweben zwischen den Sternen.

We Call It Space…

because there’s so much of it out there. Since 1969, when my parents allowed me to stay awake at night… to watch the first men on the moon (and to listen to their crackling voices), the stars were in my dreams. If James T. Kirk would have asked me to join his crew… „O.K. captain, beam me up!“

Zero gravity sounds fantastic, but the way to reach it… is like riding on firework-rockets.

My dreams from outer space are still alive, fed by good science fiction literature. So today I wish I had an electronic thumb (and also the „Hitchhiker’s Guide Through The Galaxy“)… grab my towel, and move out. „Mostly harmless“, the guide entry about our home planet, needs an update.

But I would stay at least until May the 25th, when the fans of Douglas Adams celebrate „Towel Day“… an international holiday for all hitchhikers.

Streaming .TV shows by Ustream
And for now… watch some NASA-HD-TV on U-stream.

(sry 4 ads 😉

 

 

Unser Universum –

ein Hologramm? Abgesehen davon, daß ich schon länger die Vermutung hegte, wir würden vielleicht alle in einer großen Simulation leben… sind inzwischen auch andere auf diesen Gedanken gekommen.

Das Tagesschau-Schlußlicht von heute berichtet, daß Gravitations-Forscher von der Leibnitz-Uni, die in ihrem GEO600 Projekt Gravitationswellen aus dem Universum untersuchen, dabei auf (distanzbedingte?) Unschärfen in unserem Bereich der Galaxis gestoßen sind. Da auch das „Lichtwellenquetschen“ zu ihren Forschungs-Gebieten zählt, hatten sie wohl die Idee mit der Projektion… nur… WER da draußen den großen Holoprojektor angeschmissen hat, da wissen sie auch nicht weiter 😉

Was das Quetschen von Lichtwellen betrifft, kannst Du hier ein wenig experimentieren… und Deinen Mauszeiger drohend über fernen Galaxien schweben lassen 😀

Instrumental Music

1nfinit8

is my inspiration while creating virtual scenes… so relaxing. As background to this animation there are some pieces of sound… perhaps you’ll like them:

...PhotoSynthesis by Carbon Based Lifeforms

...Malabar Front by If These Trees Could Talk

...Grandfather Clock by This Will Destroy You

...Infinite Horizons by God Is An Astronaut

okay… the voice in PhotoSynthesis is an instrument too 😉

Original…

PIA01322_kl

(Bildquelle: Nasa, Hubble)

NebularPaint

und meine „Fälschung“…

😛

Universal Yoga

Finally i’ve found a competent yoga-instructor. He is like me, an alien…

so please relax . . . :)

A Black Hole…

ngc1097

in the middle of a beautyful galaxy, which is the latest discovery of NASA’s Spitzer Space Telescope. smiley_emoticons_alien3

Copyright ©2008 - 2017
Der Papiertiger läuft unter WordPress
Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)
36 Abfragen in 0,172 Sekunden

Copyright ©2008 - 2017 by: Papiertiger • Template from: el-grecco • License by: SpringArt