Ostern ist’s schon wieder…

überall witterte man gestern abend Großbrände, die um diese Jahreszeit Osterfeuer heißen. Der vom Christentum assimilierte heidnische Brauch bringt auch heutzutage zivilisierte Leute dazu, sich unter Alkoholeinfluß barbarisch zu benehmen. Das Opfern niedlicher kleiner Lämmchen fürs Festmahl paßt da gut ins Bild.

Auf der anderen Seite finden dann die friedensbewegten Ostermärsche statt… auch immer wieder. Solche Aktionen haben noch nie etwas gebracht, außer Nachrichten. Trotzdem sterben unsere Soldaten in einem Krieg, in dem sie nichts zu suchen haben. Niemand hat schließlich Deutschland angegriffen.

Ach ja… und Greser&Lenz, die ehemaligen Titanic-Zeichner, hatten hier noch eine Idee für zivile Einsätze unserer Jungs… 😉

Grenzen der Vernunft

„limits of reason“… Barack Obamas Worte bei Erhalt seines Friedens-Nobelpreises. Gedacht zur Verteidigung des andauernden Militär-Einsatzes, beschreiben sie (aus dem Zusammenhang gerissen) auch das Dilemma einer Friedenspreis-Verleihung in Kriegs-Zeiten. Auch wenn’s keiner gern beim Namen nennt.

P.S. : mehr Infos (als in der online-presse…) zu den Grenzen der Vernunft fand ich im womblog

Im internationalen Dschungel

toben weiterhin die Kriege, egal ob sie von den hierzulande verantwortlichen Politikern als *Stabilisierungs-Mission* bezeichnet wurden. Daß es nun doch „echter“ Krieg ist, kann ich deutlich den heutigen online-presse Schlagzeilen entnehmen. Am kreativsten fand ich die Betitelung „Der Kriegsnobelpreisträger“ über einem Artikel, der von Obamas Afghanistan Rede handelt (spon).

obamaSfinger

Die Vorhaben werden in der zeit etwas genauer unter die Lupe genommen… und als halbherzige Anti-Guerilla-Strategien bezeichnet. Tenor: solange keine interne Stablität in Afghanistan besteht… braucht’s da viel mehr Militär, mehr noch als die 30.000 Zusatz-Soldaten, die Obama am Dienstag bekannt gegeben hat. Die Alliierten wollen 5.000 Mann zur Verfügung stellen.

Und die Hälfte davon (…2.500 Soldaten) soll unsere Bundeswehr beisteuern… steht bei faznet.

…plakat (u.v.m.) via fortogden

«The Forces Sweetheart»

Noch einmal auf dem 1.Platz der englischen Charts… mit 92 Jahren! Die Stimme, die hier das Ende von Dr. Strangelove so gefühlvoll untermalt, gehört Vera Lynn. Der Name des Songs ist „We’ll Meet Again“

Musikexperten zeigen sich vom Erfolg überrascht, zumal die Konkurrenz im Kampf um Platz eins kaum größer hätte sein können: In der vergangenen Woche kamen nämlich auch die Alben der Beatles in einer neuen digitalen Überarbeitung in die Läden. Und die «Fab Four» belegten unter anderem die Plätze 5, 6, 9 und 10.

via stern.de

Diese großen grünen Autos…

im Volksmund auch Panzer genannt, üben auf Männer einen barbarischen Reiz aus. Jedenfalls, wenn sie grade nicht im Krieg sind. Deshalb eröffnete ein ehemaliger Panzer-Fahrlehrer der NVA in Brandenburg seine „Panzer-Fun-Fahrschule“. Krieg wird hier nicht verherrlicht: „Machen Sie alles platt, was sich Ihnen in den Weg stellt” Sogar ein Soldat, der gerade Urlaub vom Einsatz hatte, hat sich hier vergnügt… denn:

„Männer brauchen Spielzeug“, sagt ein Mann, auf dessen T-Shirt das Emblem einer Instandsetzungskompanie der Bundeswehr prangt. Er ist Berufssoldat und muss in zwei Tagen zurück nach Afghanistan. Insgesamt 16 Monate hat er dort schon verbracht. Vor der Abfahrt nach Mazar-i-Scharif haben ihm seine Kumpels aus Cottbus noch einmal eine Eintrittskarte zum Panzerfahren geschenkt. In Afghanistan habe er die Möglichkeit nämlich nicht. Dort bessere er die Panzer nur aus. Einmal musste er Blut von einem Fuchs-Transportpanzer kratzen. „Angesprengt“ sei der gewesen. Das habe ihn damals schon etwas beschäftigt. Jetzt aber nicht mehr. Afghanistan ist Job, Beerfelde ist Freizeit. „Das fetzt hier einfach.“

via faz-net

Was Leute alles in ihrer Freizeit treiben, ist manchmal echt skurril…Obwohl ich einen Kumpel mit Faible für dieses Kriegsgerät habe, kann ich die Faszination daran nur schwer nachvollziehen. Nun ja, jedem Tierchen sein Pläsierchen…

😉

Der Antrieb der Soldaten…

liegt in ihrer Nahrung. Die Rationen haben’s in sich… wenn man diesem Erfahrungsbericht hier glaubt. Da werden die Jungs mit Muntermachern gefüttert, und wenn sie aus dem Einsatz an Mutters Herd zurück kommen… braucht sich keiner zu wundern, wo die psychischen Störungen herkommen. Entzug der Aufputschmittel… das Adrenalin, das der Körper im Kampfstreß ausgeschüttet hat, zählt naturgemäß auch dazu.

Wäre ich jetzt zynisch… würde ich meinen: Sehr gute Strategie, so kann man sich die Bevölkerungs-Verringerung ins eigene Land holen… wenn mal wieder so ein gestörter Kriegsheimkehrer zu Hause ausrastet. Und das tut, was man ihm beigebracht hat: töten… :(

Spielzeug-Soldaten

toll in Szene gesetztes Säbel-Gerassel:

Toy Soldiers from Alta Media Productions on Vimeo.

Woodstock…

mit Joe Cocker…

und Santana…

1969… da war ich sieben Jahre alt. Neulich lief der Dokumentarfilm mal wieder in der Röhre …(Flachbildschirm-Fernseher kommt erst, wenn die alte Glotze tot ist… so wird das nix mit Konsum-Maximierung)… ich wäre gern dabeigewesen. Die Leute wären fast verhungert, wenn nicht die Farmertruppe mit Proviant gekommen wäre, aber was macht das schon… bei diesem Wahnsinns-Gemeinschafts-Erlebnis. Chaos und Spaß im Matsch bei Regen, das ist besser als Disneyland. Natur und jede Menge gute Musik, ein Haufen Freaks… das Rezept für ein Open-Air-Festival, das unvergessen bleibt. Das erste seiner Art… einfach geil.

Daß die Musiker und die Fans selten ganz drogenfrei feierten, veranlaßte die taz zu einer dementsprechenden Überschrift. Die Hippies hatten es nicht leicht in dem konservativem Umfeld. „Make Love Not War“ war nicht nach  jedermanns Geschmack, und wenn ihnen damals wer gesagt hätte, daß für die Erinnerung an ihre Party später ein Museum errichtet werden würde, hätten sie ihn wohl ausgelacht.

Verstärkung im Anmarsch?

GI_merkelLaut bisher unbestätigten Gerüchten soll eine bis an die Zähne bewaffnete Politikerin auf dem Weg nach Afghanistan sein. Sie will unseren ins Kreuzfeuer geratenen Jungs persönlich Rückendeckung geben. Leider hat unser Informant sie wegen ihrer Tarnkleidung im Gewimmel verloren…

das Bild habe ich aus diesem Artikel gemopst 😛smiley_emoticons_fred_pistole_normal

In die gleiche Kerbe hauen

wie mein Ehemann, das ist etwas, was ich hier bis jetzt nicht getan habe. Doch das Thema seines heutigen Blogeintrags ist eins, über das auch ich mich schon ein bißchen länger ärgere… also muß nun mal Butter bei die Fische 👿

Bundeswehr treibt 300 Soldaten ins Gefecht

Sowas hört sich doch wirklich nicht nach einem Stabilisierungs-Einsatz an… wie der Herr Verteidigungsminister F.J.Jung diese Aktion ja dick- köpfigerweise bezeichnet. Wenn die (meist ziemlich jungen) Soldaten dann noch aus Angst Zivilisten erschießen… weil sie optisch so schwer von den Angreifern zu unterscheiden sind… verbessert das die Stabilität im Lande garantiert nicht. Da wird die Bedrohungslage nur immer asymmetrischer (tolle Formulierung, ganz ehrlich!)

Außerdem möchte ich wirklich nicht noch weitere 5-10 Jahre lang (Jung’s Prognose) solche Nachrichten zu lesen bekommen:

Im vorigen Jahr erschoss ein Soldat in einer völlig unübersichtlichen Situation eine Frau und zwei Kinder. Am vergangenen Sonntag wurde ein Jugendlicher tödlich getroffen. Die Soldaten sahen sich und ihre Kameraden in Lebensgefahr und feuerten aus vermeintlicher Notwehr.

Es könnte sein, daß ich sonst auch irgendwann mal zur Notwehr greifen muß… meine *lieben* Politiker… einen fähigen Berater für die Wahl der passenden Werkzeuge habe ich ja an der Hand.smiley_emoticons_barbar

Copyright ©2008 - 2018
Der Papiertiger läuft unter WordPress
Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)
35 Abfragen in 0,167 Sekunden

Copyright ©2008 - 2018 by: Papiertiger • Template from: el-grecco • License by: SpringArt